Kosten, Aufbau, Pflege: Interview mit einem Kunstrasenhersteller

Echte Handarbeit: Eine Woche sollte man für das Verlegen der künstlichen Grünfläche einkalkulieren. Foto: privat

Eine Woche sollte man für das Verlegen der künstlichen Grünfläche einkalkulieren. Foto: privat

Die bayerische Firma polytan verlegt Kunstrasen auf der ganzen Welt. Auch NRW-Amateurvereine hat das Unternehmen ausgestattet, für die Mehrzahl der Klubs aus dem FK 12 bleibt der Umbau ihres Asche- oder Rasenplatzes allerdings aus Kostengründen ein unerfüllbarer Wunsch. sonntagsschicht.de hat nachgefragt, wie ein moderner Kunstrasenplatz aufgebaut ist und wie teuer die Pflege ist.

sonntagsschicht.de: Ein Kunstrasenplatz kommt sicherlich nicht ganz ohne Pflege aus. Wie sieht diese genau aus? Und welche Investitionen kommen in dieser Hinsicht auf einen interessierten Verein zu?

Zwei Tage Regen und der Naturrasenplatz ist mehr Acker als Spielfeld. Da ist Kunstrasen zwar etwas pflegeleichter, ganz ohne Platzwart kommt man aber auch mit künstlichem Grün nicht aus. Foto: Lea-M/pixelio.de

Zwei Tage Regen – und der Naturrasenplatz ist mehr Acker denn Spielfeld. Foto: Lea-M/pixelio.de

Alfred Fuhr: Das stimmt schon. Ohne die Anschaffung eines speziellen Pflegegeräts plus einer entsprechenden Zugmaschine macht die Umstellung auf Kunstrasen keinen Sinn. Wir bewegen uns hier in Bereichen von insgesamt rund 15.000 Euro, 4.000 bis 5.000 Euro für das Pflegegerät und rund 10.000 Euro für den Traktor. Aber der steht ja meistens schon in der Vereinsgarage. Eine Beregnungsanlage braucht man, entgegen der allgemeinen Annahme, nicht unbedingt. Die Pflege selbst besteht dann darin, mit dem Gerät umgeknickte Halme wieder aufzustellen und komprimiertes Granulat zu lockern. Besonders in den Bereichen, in denen sich das Spielgeschehen größtenteils abspielt, wird das Gummigranulat nämlich ziemlich zusammengedrückt. Das macht zum einen den Boden hart und zum anderen werden die monofilen Halme dadurch nicht mehr entsprechend gestützt.

Sie sprechen von „Gummigranulat“ und „monofilen Halmen“. Könnten Sie kurz erklären, wie ein Kunstrasenplatz Ihrer Firma aufgebaut ist?

Über einem Unterbau, etwa aus Asphalt, ist eine ungebundene Tragschicht von mindestens 20 Zentimetern nötig. Darüber wird es dann erst richtig interessant: Zuerst bringen wir eine rund vier Zentimeter dicke elastische Schicht an, die später die Schritte abfedert oder bei Stürzen dämpfend wirkt. Dann wird der eigentliche Kunstrasen verlegt. Die Rasenfasern sind wie bei einem Teppich ins Trägergewebe eingearbeitet. Das Trägergewebe selbst ist mit einer Gummimasse beschichtet und wird sozusagen mit der Elastikschicht darunter verklebt. Abschließend wird die Kunstrasenfläche dann mit Quarzsand und Gummigranulat. Diese Schicht ist, wie schon erwähnt, dafür da, die Halme von unten zu stützen. Außerdem trägt das Granulat wiederum zur Dämpfung und Verbesserung der Spieleigenschaften bei.

Ein moderner Kunstrasen ist ein vielschichtiges Gebilde. Quelle: polytan

Gummigranulat, Tragschicht und Drainagegraben: Ein Kunstrasen ist ein vielschichtiges Gebilde. Grafik: polytan

Klingt ziemlich kompliziert. Gestaltet sich die Montage denn auch dementsprechend aufwendig? Wie lange dauert der Umbau von einem Asche- auf einen Kunstrasenplatz ungefähr?

Das ist von einigen Faktoren abhängig. Aber wenn der Untergrund und das Wetter stimmen, muss man für das Verlegen des Rasens höchstens eine Woche einkalkulieren. Dabei wird das Trägergewebe übrigens immer über die kurze Seite, das heißt quer über den Platz verlegt. Der letzte Arbeitsschritt, das Auffüllen mit Sand und Gummigranulat, dauert dann noch einmal zwei bis drei Tage.

Das Interview führte Michael Prieler

Mochten Sie diesen Artikel? Wenn ja, empfehlen Sie ihn doch weiter...
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • PDF
  • RSS
Dieser Beitrag wurde unter In der Kabine, Service abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Kosten, Aufbau, Pflege: Interview mit einem Kunstrasenhersteller

  1. Claus Westerman sagt:

    Bitte schicken uns Unterlagen für den Bau eines Kunstrasen 1o4mtr x64,o mtr . Brutto. Vothanden ist ein
    Tennenplatz auf den gebaut werden kann. Drainage ist in Ordnung vielen Dank

  2. Walter Kolb sagt:

    Unser Fußballverein TSV Oberbeuren Ortsteil in 87600 Kaufbeuren im Allgäu möchte einen Trainigsplatz bauen.
    Größe 30 x 50 m.
    Bitte senden Sie mir Unterlagen für den Bau eines Kunstrasenplatz und ca. Kosten Netto.

    Besten Dank für Ihre Bemühung

    Walter Kolb
    Bauingenieur

    Ehemals Ing. Büro für Bauwesen Kolb+Mooser 87600 Kaufbeuren

  3. Heinz Stangl sagt:

    Wir der SV Windischgarsten wollen unseren Trainingsplatz in einen Kunstrasenplatz umbauen. Die Größe liegt bei 90 x 70 m.
    Ersuche um Zusendung von Unterlagen und einer Kostenschätzung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.